Standort Bernburg
Bernburg

Traditionsreiches Werk im Salzlandkreis (Sachsen-Anhalt)

Das Salzwerk Bernburg (Saale) liegt zwischen Magdeburg und Leipzig – in einer Region, die seit dem Mittelalter vom Bergbau geprägt ist. Hier wird aus einer hochwertigen Lagerstätte Salz gewonnen und zu einer breiten Palette an Steinsalz- und Siedesalzprodukten aufbereitet, beispielsweise zu Auftausalz für den Winterdienst, zu Speise- und Tafelsalzen und zu Tabletten für die Wasserenthärtung.

Salzwerk & Saline Bernburg
K+S Minerals and Agriculture GmbH
Adresse
Kustrenaer Weg 7
06406 Bernburg
Deutschland
Kontakt
+49 (3471) 81-1226

Heute zählt das Werk Bernburg mit ca. 465 Beschäftigten, darunter etwa 27 Auszubildende, zu den wichtigsten regionalen Arbeitgebern. Als Partner der Region vergibt das Werk regelmäßig Aufträge für Zulieferungen und Dienstleistungen an Betriebe des Umlandes und bietet somit die wirtschaftliche Basis für eine Vielzahl von regionalen Arbeitsplätzen.

Kavernenbetrieb & Flüssiggasspeicherung

Die günstigen Voraussetzungen der Bernburger Salzlagerstätte werden seit 1965 auch zur Gewinnung gesättigter Salzsole im Solfeld Gnetsch genutzt. Die dabei entstehenden Kavernen, gleichmäßig geformte und standfeste Hohlräume in mehreren hundert Metern Tiefe, bieten ideale Bedingungen für die sichere Lagerung von Erd- und Flüssiggas.

Der 1974 eingerichtete Untergrundspeicher wird heute von der VNG - Verbundnetz Gas AG betrieben und hat nach mehreren Ausbaustufen eine Speicherkapazität von aktuell 1,0 Milliarden Normkubikmetern Erdgas.

Das Salzwerk selbst hat in zwei Kavernen einen Flüssiggasspeicher mit einer dazugehörigen Umschlaganlage errichtet, der mit einem Fassungsvermögen von 80.000 Tonnen zu den größten seiner Art gehört und einen weiten regionalen Einzugsbereich versorgen kann.

Steckbrief

Das Werk Bernburg auf einen Blick

Gründungsjahr: 1912
Standorttyp: Gewinnung und Verarbeitung von Steinsalz und Siedesalz 
Anzahl Mitarbeiter: ca. 460
Produkt- & Leistungsportfolio: Auftausalz, Industriesalz, Viehsalz, Speisesalz, Gewerbesalz, Salztabletten, Geschirrspüler-Salz, Speicherung/Umschlag von Flüssiggas (LPG)
Produktionskapazitäten: ca. 2.600 kt/a Steinsalz
ca. 280 kt/a Siedesalz
ca. 1.400 kt/a Salzsole
Arbeiten bei K+S

Ein Arbeitgeber – viele Möglichkeiten

Entdecken Sie attraktive und abwechslungsreiche Jobangebotebei K+S und lernen Sie uns als Arbeitgeber kennen. In motivierten Teams haben Sie die Möglichkeit, Ihre Kenntnisse, Stärken und Ideen gezielt einzubringen. Zusätzlich bieten wir Ihnen attraktive Sozialleistungen, umfangreiche Entwicklungsmöglichkeiten, ein betriebliches Gesundheitsmanagement und vieles mehr.

Wir freuen uns darauf Sie kennenzulernen!

Offene Stellen am Standort

Ausbildungsstandort Bernburg

Ausbildung & duales Studium bei K+S

Die praxisorientierte Ausbildung ist für K+S eine wichtige Investition in die Zukunft. Wir bilden deutschlandweit in den Bereichen Bergbau, Technik, Chemie, IT, Logistik sowie in kaufmännischen Berufen aus. Das Besondere: Bei K+S können Auszubildende über und unter Tage arbeiten. Dabei garantieren wir eine qualitativ hochwertige Ausbildung in einer tollen Lernumgebung.

Bei fachlicher und persönlicher Eignung erhalten alle Auszubildende die Chance, garantiert übernommen zu werden und einen festen Arbeitsvertrag zu bekommen. Worauf wartest Du noch?

Ausbildungsberufe am Standort

Ausbildungsplätze

An dieser Stelle hast Du die Möglichkeit, Dich direkt für einen oder mehrere Ausbildungsberufe bei K+S zu bewerben. Bitte beachte unsere regulären Bewerbungszeiträume. Nutze die Chance für Deinen Ausbildungsplatz bei K+S – wir freuen uns schon jetzt darauf, Dich kennenzulernen!

Solltest Du weitere Fragen haben, kannst Du Dich an unsere Ansprechpartner wenden. Wir helfen Dir gern weiter!

Standort-Historie

Die Geschichte des Salzwerkes

K+S Standort Bernburg Historie

Nachdem 1911 die Bergbau-Unternehmen ("Gewerkschaften") "Bernburger Kaliwerke" und "Gröna" gegründet worden waren, schlug 1912 mit dem Beginn der Teufarbeiten für die Schächte Bernburg (März 1912) und Gröna (April 1912) die eigentliche Geburtsstunde des Werkes, das zunächst ausschließlich auf die Gewinnung von Kalisalzen ausgerichtet war. Bereits 1913 begann die Förderung des begehrten Rohstoffes und die Kalifabrik nahm ihren Betrieb auf.

Im Jahr 1921 wurde zusätzlich auch mit der Förderung von Steinsalz begonnen, von dem in der Bernburger Lagerstätte große Vorräte in besonders reiner Qualität vorhanden sind.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die 200 größten Industriebetriebe der Sowjetischen Besatzungszone durch die Sowjetische Militäradministration für Deutschland enteignet und in so genannten Sowjetischen Aktiengesellschaften zusammengeschlossen, so auch das Kali- und Steinsalzwerk in Bernburg.

In der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) war die gesamte Wirtschaftsentwicklung von verschiedenen Phasen der Verstaatlichung und schließlich der Bildung von Kombinaten und Zusammenfassung in Volkseigenen Betrieben (VEB) geprägt. Kali wurde zu einem der wichtigsten Exportgüter der DDR und zu einem wesentlichen Devisenbringer für den Staat.

Nach dem Neubau des Kaliwerkes Zielitz in den 1960er Jahren unweit von Bernburg wurde Anfang der 1970er Jahre das Kali- und Steinsalzwerk in Bernburg ausschließlich auf seine Funktion als leistungsfähiges Steinsalzwerk ausgerichtet. Ab 1974 wurde hier nur noch Steinsalz hergestellt, das den Bedarf der gesamten DDR decken und die sozialistischen Nachbarländer mit versorgen sollte.

Mit der Maueröffnung am 9. November 1989 begann eine neue Ära der deutschen Geschichte. Die Wiedervereinigung bot der deutschen Kali- und Salzindustrie die einmalige Chance, gemeinsam eine neue Startposition im internationalen Wettbewerb einzunehmen. Im Zuge der Privatisierung der ostdeutschen Kaliindustrie (die neben Kali- auch Steinsalz produzierte) in den 1990er Jahren vereinigten die MDK - Mitteldeutsche Kali AG und die K+S Aktiengesellschaft (damals Kali und Salz GmbH) ihre Kali- und Steinsalzaktivitäten. Anfang 1994 wurden die Kali- und Steinsalzaktivitäten der Kali und Salz und der MDK in einer gemeinsamen, neuen Tochtergesellschaft gebündelt, an der auch die Treuhand beteiligt war. So kam der Standort Bernburg schließlich zur K+S Gruppe.

K+S Standort Bernburg Siedesalzanlage
Die 1996 neu gebaute Siedesalzanlage Bernburg.

Auf die Fusion folgten Jahre der Instandhaltung beziehungsweise Modernisierung und Rationalisierung der ostdeutschen Kali- und Steinsalzwerke. 1996 ging im Werk Bernburg eine neue Siedesalz­anlage in Betrieb; seitdem werden dort neben hochwertigen Steinsalzprodukten auch zahlreiche Siedesalz­produkte von hoher Reinheit hergestellt.

Mit der Gründung der esco - european salt company im Jahr 2002 wurde das Werk in die esco Gruppe integriert.

Kontakt

Sie haben Fragen zum Standort Bernburg?

Dann nutzen Sie die unten angegebenen Kontaktmöglichkeiten, damit wir uns umgehend um Ihr Anliegen kümmern können!

K+S Aktiengesellschaft Standort Bernburg
Astrid Schmidt-Hebbel
Personalleiterin
K+S Aktiengesellschaft
Steffen Görges
Assistent Personalabteilung Werke Bernburg und Braunschweig-Lüneburg, Ausbilder kaufm. Berufe
K+S Aktiengesellschaft Werk Bernburg
Ariane Wilhelm
Sachbearbeiterin Personal und Ausbildung
K+S Aktiengesellschaft
Catalina Tronaru
HR Recruiting für die Standorte Bad Hersfeld, Zielitz, Bernburg, Grasleben, Hildesheim, Rheinberg und Staudt (Ickenroth GmbH)
Weitere Themen

Das könnte Sie auch interessieren