werra-bergbau_fabrikbetrieb
Bergbau & Fabrikbetrieb

Unsere Kompetenz & Leidenschaft seit 125 Jahren

Aus den Tiefen der Erde fördern wir das Rohsalz. In unseren Fabriken werden daraus hochwertige Produkte, mit einer Vielzahl an Einsatzmöglichkeiten.

Bergbau

Unser Kalisalz aus den Tiefen der Erde

K+S Standort Werra Bergbau

Die Kalilagerstätten im Werratal entstanden vor mehr als 200 Mio. Jahren durch Verdunstung des Zechsteinmeeres. Flache Kalilager, so genannte Flöze, mit einer Mächtigkeit von 2,5 – 3,5 Metern enthalten das wertvolle Rohsalz. Die Flöze befinden sich in einer Tiefe von 800 – 1.000 Metern.

Seit mehr als 125 Jahren werden die Kalisalze im Kalirevier abgebaut, heutzutage mit eindrucksvollen Großgeräten und moderner Technik. Im Laufe der Zeit ist ein Grubengebäude entstanden, das in seiner Ausdehnung der Fläche der Stadt München mit Vororten entspricht. Aus heutiger Sicht lässt sich in der Region noch die nächsten fünfzig Jahre zu wirtschaftlichen Bedingungen Kali fördern.

Abgebaut wird mit dem so genannten Room-and-Pillar-Verfahren, das dem Grubengebäude eine Art Schachbrettmuster verleiht. Dabei bleiben Pfeiler stehen, die so dimensioniert sind, dass sie das 3-fache Gewicht des Deckgebirges halten können. Denn: Sicherheit hat im Bergbau oberste Priorität!

Das Werk Werra verfügt über zwei produzierende Gruben: die Grube Hattorf-Wintershall und die Grube Unterbreizbach. Diese sind über ein so genanntes Rolloch (senkrechte, schachtartige Verbindung von einer oberen in eine darunterliegende Strecke) verbunden. In der Grube Merkers wird seit 1993 kein Rohsalz mehr abgebaut. 

Einen Eindruck von den unter Tage eingesetzten Großgeräte und den einzelnen Schritten des Gewinnzyklus finden Sie hier.

Fabrikbetrieb

Aus Rohsalz werden hochwertige Produkte

Aus der Grube wird das Rohsalz in Fördergefäßen mit einer Geschwindigkeit von 15 Metern pro Sekunde nach über Tage gebracht. Es erfolgt die Feinvermahlung und anschließend, je nach Rohsalztyp die Aufbereitung durch Heißverlösung, Flotation oder mit dem elektrostatischen Trennverfahren (ESTA). Die Wahl des Trennverfahrens hängt von der Rohsalzzusammensetzung und dem gewünschten Endprodukt ab. Die Verfahren werden auch kombiniert eingesetzt. Das Ergebnis ist eine weltweit außergewöhnlich breite Produktpalette, die höchsten Qualitätsansprüchen genügt.

K+S Standort Werra Unterbreizbach Fabrikbetrieb