Stakeholder Dialog
Stakeholder-Dialog

Fairer & respektvoller Austausch

Der Dialog mit unseren Kunden und Geschäftspartnern, dem Kapitalmarkt, Politikvertretern, Nichtregierungsorganisationen, Standortgemeinden und unseren Mitarbeitern ist uns sehr wichtig. Wir begegnen unseren Stakeholdern mit Respekt und Fairness und stellen ihnen umfassende, wahrheitsgetreue und verständliche Informationen mit unterschiedlichen Formaten zur Verfügung. Auf diese Weise pflegen und fördern wir den regelmäßigen Austausch.

Übersicht Stakeholder-Dialog: Inhalte & Dialogformate

Mitarbeiter

Der Unternehmenserfolg gründet auf den Kompetenzen und dem Erfolg unserer Mitarbeiter. In regelmäßigen Betriebsversammlungen finden die Anliegen der Mitarbeiter Gehör. Über das Intranet und das digitale Mitarbeitermagazin werden der gegenseitige Austausch und der Informationstransfer gefördert.

Hauptthemen

Personalpolitische Entscheidungen, Vergütung, Weiterbildung, Kommunikation, Unternehmensentwicklung, Investitionsprojekte und Initiativen, Strategie etc.

Methoden

Treffen, Gremienarbeit, gemeinsame Projekte, Veranstaltungen / Konferenzen (digital oder in Präsenz), Geschäftsbericht, Blogs und soziale Medien, Intranet, Mitarbeitermagazin, interne Kommunikation und Mitarbeiterversammlungen des Vorstands auf Standorten etc.

Kunden und Geschäftspartner

Der Dialog mit unseren Kunden lässt uns ihre Bedürfnisse besser erkennen, um Produkte und Dienstleistungen darauf auszurichten. Viele Informationen stellen wir im Internet bereit. Neben persönlichen Gesprächen liefern uns Zufriedenheitsanalysen konkrete Hinweise für Verbesserungen.

Hauptthemen

Qualitätssicherung, Produktionsbedingungen, Einhaltung von Regeln und Standards, Compliance etc.

Methoden

Umfragen, Treffen, Anwenderschulungen, Messen, gemeinsame Projekte, soziale Medien, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Werksführungen etc.

Aktionäre / Investoren / Analysten / Banken

In regelmäßigen Roadshows und auf Konferenzen erklären wir unser Geschäft, stellen uns den Fragen der Vertreter des Kapitalmarkts und nehmen Anregungen und Ideen auf.

Hauptthemen

Unternehmensbewertung, Unternehmensstrategie, Ziele, Ergebnisse, Risiken / Chancen, Wettbewerb, Nachhaltigkeitsthemen etc.

Methoden

Hauptversammlung, Geschäftsbericht, Quartalsberichterstattung, Capital Markets Day, Gespräche mit Analysten / Investoren / Banken / Ratingagenturen, Umfragen, Telefonate, Konferenzen, Roadshows etc.

Politik und Verwaltung

Im nationalen und internationalen Dialog mit Vertretern von Regierungen, Fachbehörden und Parlamenten bringen wir unsere Positionen direkt oder indirekt über Mitgliedschaften in Verbänden und Organisationen in die politische Diskussion ein.

Hauptthemen

Gesellschaftliche Akzeptanz, Social Licence to Operate, Umweltthemen, Klima- und Energiethemen, Industrie- und Rohstoffthemen, wirtschaftliche Entwicklungen, strategische Ausrichtung, Arbeitsplatzsicherung etc.

Methoden

Vertrauliche Direktgespräche (online und in Präsenz), Treffen, Workshops, Gremienarbeit, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Werksführungen etc.

Standortgemeinden

Gute Nachbarschaft mit unseren Standortgemeinden und
-regionen ist uns wichtig. An den Standorten schaffen wir Vertrauen durch den Austausch mit den Standortgemeinden und Anwohnern.

Hauptthemen

Gesellschaftliche Akzeptanz, Umweltthemen, Projekte zur Verbesserung des Gewässerschutzes, wirtschaftliche Entwicklung, Arbeitsplatzangebote, Strukturwandel etc.

Methoden

Treffen mit ausgewählten Stakeholdern, Veranstaltungen, Informationsbüros, Tag der offenen Tür, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Werksführungen etc.

Nichtregierungsorganisationen/Breite Öffentlichkeit

Das Wissen um den Kalibergbau in Deutschland unter den Rahmenbedingungen internationaler Wettbewerbsfähigkeit und internationaler wie nationaler Umweltgesetzgebung erläutern wir verständlich mittels verschiedener Formate.

Hauptthemen

Systemrelevanz, Gesellschaftliche Akzeptanz, Kalibergbau, Projekte zur Verbesserung des Gewässerschutzes, Umweltthemen, Arbeitsplatzsicherung etc.

Methoden

Öffentliche Informationsveranstaltungen, Präsenz auf Messen und Fachtagungen, Werksführungen und Grubenfahrten, Informationsbüro, persönliches Gespräch etc.

UN Global Compact

Wir unterstützen den UN Global Compact

K+S hat 2015 den Global Compact der Vereinten Nationen unterzeichnet. Damit unterstützen wir die zehn Prinzipien des Global Compact im Bereich der Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung.

Un global compact

Dies spiegelt sich in den Grundwerten und Prinzipien wider, die für alle Mitarbeiter der K+S Gruppe verbindlich sind. Der Global Compact wurde im Jahr 2000 gegründet und bietet eine Plattform für den Austausch für seine weltweit mehr als 13.000 Teilnehmer: Unternehmen, Städte, wissenschaftliche Einrichtungen und Nichtregierungsorganisationen.

EITI Initiative

EITI – Initiative für Transparenz im rohstoffgewinnenden Sektor

EITI-16-9

K+S engagiert sich in der Initiative für Transparenz im rohstoffgewinnenden Sektor. Die globale „Initiative für Transparenz im rohstoffgewinnenden Sektor“ (Extractive Industries Transparency Initiative – EITI) setzt sich für mehr Finanztransparenz und Rechenschaftspflicht im Rohstoffsektor ein.

K+S engagiert sich in D-EITI und ist für den Salz- und Kalisektor Mitglied in der Multi-Stakeholder-Gruppe (MSG). Seitdem im Juli 2014 die Bundesregierung ihre Kandidatur bei EITI eingeleitet hat, wurden viele Meilensteine erreicht.

Der erste Bericht der D-EITI macht einer interessierten Öffentlichkeit den Wertbeitrag des deutschen Rohstoffsektors transparent. Deutsche Unternehmen im Rohstoffsektor haben dafür ihre steuerlichen Ausgaben transparent berichtet und dokumentieren damit ihren verantwortungsvollen Umgang mit Finanzströmen. Nach dem Prinzip des Zahlungsabgleichs von EITI haben gleichzeitig die Behörden als Zahlungsempfänger die Zahlungen berichtet. Beide Angaben wurden miteinander abgeglichen.

 

Verbände

K+S engagiert sich aktiv

K+S engagiert sich aktiv in globalen Nachhaltigkeitsinitiativen und fördert den Austausch zwischen unterschiedlichen Stakeholdern. Es ist uns wichtig, hier auf dem neuesten Stand zu sein und die internationale Nachhaltigkeitsdiskussion mitzugestalten.

K+S ist Mitglied in zahlreichen Verbänden. Unsere Unternehmensvertreter übernehmen teilweise offizielle Funktionen und engagieren sich in Arbeitsgruppen. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Association des Producteurs Européens de Potasse (APEP)
  • Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) über den Verband der Kali- und Salzindustrie e.V. (VKS)
  • Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) über den Verband der Kali- und Salzindustrie e.V. (VKS)
  • European Association of Mining Industries, Metal Ores & Industrial Minerals 
    (EUROMINES)
  • European Salt Producers’ Association (EUSALT)
  • International Fertilizer Industry Association (IFA)
  • International Plant Nutrition Institute (IPNI)
  • Industrieverband Agrar e.V.
  • Salt Institute
  • Verband der Kali- und Salzindustrie e.V. (VKS)
Weitere Themen

Das könnte Sie auch interessieren