Wissen

Finanzglossar

Definition verwendeter Finanzkennzahlen

B

Brutto-Cashflow

Brutto-Cashflow = Ergebnis vor operativen Sicherungsgeschäften + Abschreibungen/- Zuschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte, Sachanlagen und Finanzanlagen + Zunahme/- Abnahme langfristiger Rückstellungen (ohne Zinseffekte) + erhaltene Zinsen, Dividenden und ähnliche Erträge + Gewinne/- Verluste aus der Realisierung finanzieller Vermögenswerte/Verbindlichkeiten - gezahlte Zinsen - gezahlte Ertragssteuern + sonstige zahlungsunwirksame Aufwendungen - sonstige zahlungsunwirksame Erträge

Buchwert je Aktie

C

Cashflow

Der Cashflow gibt Aufschluss über die Ertrags- und Finanzkraft eines Unternehmens. Er ist der Saldo der Zahlungsein- und -ausgänge während eines Berichtszeitraums.

Compliance

E

EBITDA (Earnings before interests, taxes, depreciation and amortization)

Das EBITDA soll Vergleiche der operativen Ertragskraft von Gesellschaften ermöglichen und beschreibt die Rentabilität von Unternehmen. K+S ermittelt das EBITDA auf Basis des operativen Ergebnis vor operativen Sicherungsgeschäften zuzüglich der Abschreibungen auf Sachanlagen und immaterielle Vermögensgegenstände. Das EBITDA ist bereinigt um den erfolgsneutralen Abschreibungsbetrag im Rahmen von aktivierten Eigenleistungen, das Ergebnis aus Marktwertschwankungen der noch ausstehenden operativen, antizipativen Sicherungsgeschäfte, in Vorperioden erfasste Marktwertschwankungen von realisierten operativen, antizipativen Sicherungsgeschäften.

EBITDA-Marge

Eigenkapitalrendite

Enterprise Value

Ergebnis nach operativen Sicherungsgeschäften (EBIT - Earnings before interest and taxes)

Ergebnis vor operativen Sicherungsgeschäften

F

Freefloat (Streubesitz)

Die Anzahl der Aktien, die sich nicht im Eigentum von Gro߬aktionären befinden, die mehr als 5 % der Aktien einer Gesellschaft besitzen (Ausnahme: Aktien im Besitz von Investmentgesellschaften oder Vermögensverwaltern).

G

Gesamtkapitalrendite

Gesamtkapitalrendite = (Bereinigtes Ergebnis vor Steuern1 + Zinsaufwand) / Bereinigte Bilanzsumme1, 2, 3

GRI - Global Reporting Initiative

I

Integrated Reporting

Die integrierte Berichterstattung (Integrated Reporting) ist ein ganzheitliches Konzept, das die klassische Finanzbericht-erstattung mit nichtfinanziellen Berichtselementen verbindet. Das Geschäftsmodell des Unternehmens und seine Strategie sollen im Mittelpunkt stehen. Ziel ist eine Berichterstattung, in der die Bedürfnisse aller Stakeholder Berücksichtigung finden. Die Absicht ist, u. a. die Wechselbeziehungen zwischen Umwelt-, sozialen, Governance- und finanziellen Faktoren von Entscheidungen widerzuspiegeln, die die langfristige Erfolgslage und Verfassung beeinflussen, indem die Verbindung zwischen Nachhaltigkeit und ökonomischen Werten verdeutlicht wird.

K

Kapitalkosten

Auch WACC (Weighted Average Cost of Capital) genannt, bezeichnet die Kosten für das zur Verfügung gestellte Kapital, also die Opportunitätskosten, die Eigen- und/oder Fremdkapitalgebern durch das dem Unternehmen zur Verfügung gestellte Kapital entstehen. Der gewichtete, durchschnittliche Kapitalkostensatz ergibt sich als Summe des Verzinsungsanspruchs der Eigenkapitalgeber auf den Eigenkapitalanteil sowie der Fremdkapitalverzinsung auf den verzinslichen Fremdkapitalanteil am Gesamtkapital. Da es sich um eine Nachsteuerbetrachtung handelt, wird der durchschnittliche Fremdkapitalzins um die Unternehmenssteuerquote reduziert.

N

Nettofinanzverbindlichkeiten

Nettofinanzverbindlichkeiten = Finanzverbindlichkeiten - flüssige Mittel - Wertpapiere und sonstige Finanzinvestitionen

Nettoverschuldung

O

OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen

Die OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen sind Empfehlungen von Regierungen an die multinationalen Unternehmen, die in oder von den Teilnehmerstaaten aus operieren. Sie enthalten nicht rechtsverbindliche Grundsätze und Maßstäbe in den Bereichen Grundpflichten, Informationspolitik, Menschenrechte, Beschäftigungspolitik, Umweltschutz, Korruptionsbekämpfung, Verbraucherinteressen, Wissenschaft und Technologie, Wettbewerb und Besteuerung.

Operative, antizipative Sicherungsgeschäfte

Operatives Anlagevermögen

R

Rating

Ratingagenturen vergeben Einschätzungen (Ratings) der Fähigkeit eines Unternehmens, zukünftig seine Zins- sowie Tilgungsverbindlichkeiten termingerecht zu erfüllen, in Form standardisierter Einstufungen.

Return on Capital Employed (ROCE)

S

Stakeholder

Stakeholder sind Anspruchsgruppen im Umfeld oder innerhalb einer Organisation, die von den unternehmerischen Tätigkeiten gegenwärtig oder in Zukunft direkt oder indirekt betroffen sind und somit in einer Wechselbeziehung stehen. Zu ihnen zählen u. a. Mitarbeiter, Kunden, Investoren, Lieferanten, Anwohner oder die Politik.

T

Transaktionsrisiko

Ein Transaktionsrisiko ist ein Währungsrisiko, dass bei bestehenden Forderungen oder Verbindlichkeiten in einer Fremdwährung entstehen kann, wenn eine Transaktion in Fremdwährung in die Konzernwährung umgetauscht werden soll, und ist somit ein zahlungswirksames Risiko. 

Translationsrisiko

U

Umsatzrendite

Umsatzrendite = Bereinigtes Konzernergebnis nach Steuern1 / Umsatz

United Nations Global Compact

Unternehmenswert

V

Value Added

Diese Kennzahl basiert auf dem Ansatz, dass ein Unternehmen dann einen Mehrwert für den Investor schafft, wenn die Rendite auf das durchschnittlich gebundene Kapital die zugrunde liegenden Kapitalkosten übersteigt. Multipliziert man diese Überrendite mit dem durchschnittlich gebundenen Kapital (Jahresdurchschnitt des operativen Anlagevermögens + Working Capital), ergibt sich der im Berichtsjahr geschaffene Mehrwert des Unternehmens.

Value Added = (ROCE - gewichteter durchschnittlicher Kapitalkostensatz
vor Steuern) × (operatives Anlagevermögen2 + Working Capital2, 4)

Verschuldungsgrad I

Verschuldungsgrad II

W

Working Capital

Working Capital = Vorräte + Forderungen aus Lieferungen und Leistungen + sonstige Vermögenswerte5 - kurzfristige Rückstellungen - Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen - sonstige Verbindlichkeiten5

1 Bereinigt um die Effekte der Marktwertveränderungen aus operativen, antizipativen Sicherungsgeschäften;
beim bereinigten Konzernergebnis wurden ferner die daraus resultierenden Steuereffekte eliminiert.
2 Jahresdurchschnitt.
3 Bereinigt um Erstattungsansprüche und korrespondierende Verpflichtungen.
4 Bereinigt um die den Goodwill beeinflussenden latenten Steuern aus der Erstkonsolidierung.
5 Ohne Marktwerte operativer, antizipativer Sicherungsgeschäfte, jedoch einschließlich gezahlter Prämien
für operativ genutzte Derivate; ohne Forderungen bzw. Verbindlichkeiten aus Geldanlagen;
bereinigt um Erstattungsansprüche und CTA-Planvermögensüberschüsse.

Weiterführende Themen