Forest (5:2)
Kultur

Weihnachtsbäume und Schnittgrün

Die KALI Akademie®

Klein oder groß und stattlich, aber sehr gerne regional. Die Vorlieben sind ganz unterschiedlich, wenn es um den Weihnachtsbaum geht. In Deutschland hat die Tradition eines Naturbaums zum Fest nach wie vor Bestand. Der Anbauer darf den Aufwand bis zur Ernte eines markttauglichen Baums jedoch nicht unterschätzen. 

Auf einen Blick

Der perfekte grüne Weihnachtsbaum durch optimales Nährstoffmanagement

Die Ansprüche der Verbraucher an ihren jährlichen Weihnachtsbaum sind sehr hoch. Für die gewünschte positive Ausstrahlung des Baumes sind ein guter stufiger Aufbau sowie die richtige Färbung und Formgebung von ausschlaggebender Bedeutung.

  • Qualitätssicherung ist das A und O bei Weihnachtsbaumkulturen.
  • Kalium verbessert die Frostresistenz.
  • Gold- bis Gelbspitzigkeit der Nadeln weisen auf Magnesiummangel hin.
  • Trockenheit induziert Mangel an Mikronährstoffen.
Bedeutung und Nutzung

Weihnachtsbaum- und Schnittgrünkulturen

Beim Verkauf von Weihnachtsbäumen und Schnittgrün sind das Erscheinungsbild und die äußere Qualität der Ware von größter Bedeutung. Weihnachtsbäume können ihre typische Wuchsform, Zweige und Nadeln nur dann gleichmäßig und ansprechend ausbilden, wenn die Nährstoffversorgung und der pH-Wert des Bodens eine ausgeglichene und bedarfsgerechte Ernährung der Bäume während der gesamten Vegetationszeit gewährleisten. Dies gilt es zielgerichtet für jede Saison sicherzustellen.

Bevor eine neue Weihnachtsbaum- oder Schnittgrünkulturanlage eingerichtet wird, sollte eine Bodenuntersuchung durchgeführt werden.

pH-Wert

  • Fichte, Douglasie, Kiefer: 4,5-5,0
  • Tanne: 5,0-6,5
Bodenart

K2O

(mg 100g-1 Boden)

Mg

(mg 100g-1 Boden)

leichte Böden 8-15 5-10
mittlere bis schwere Böden 15-20 10-15
Nährstoffe

Die wichtigsten Nährstoffe für Forst

Kalium und Magnesium fördern die Baum- und Nadelqualität

Bei unausgewogenem Nährstoffangebot an Kalium und Magnesium treten bei Weihnachtsbaum- und Schnittgrünkulturen oft Nährstoffmangelsymptome auf, die den Verkaufserlös schmälern können. Dem ist mit einer gezielten Düngung entgegen zu wirken.

Kalium

  • Verbessert die Widerstandsfähigkeit der Pflanzen gegenüber Krankheiten, Schädlingen und Frost.
  • Erhöht die Resistenz gegen Trockenheit und die Belastung durch Ernte, Transport und Lagerung.
  • Verbessert die innere und äußere Gehölzqualität entscheidend.
  • Vermindert die Ausfallquote.

Magnesium

  • Sichert ein gutes Wachstum und ein gesundes Aussehen.
  • Garantiert eine dichte Benadelung mit größeren Nadeln und eine ansprechende, meist grünblaue Färbung.
  • Vermindert die Ausfallquote.

Schwefel

  • Schwefel aktiviert wichtige Enzyme im Energie- und Fettsäurestoffwechsel. Er ist unerlässlich für die Synthese schwefelhaltiger Aminosäuren, nimmt Einfluss auf die gesamte Proteinsynthese und wirkt sich somit positiv auf den Ertrag aus.
  • Eine optimale Schwefelversorgung führt zu einer effizienten Stickstoffverwertung. Denn bei Schwefelmangel kann der aufgenommene Stickstoff nicht in Proteine umgebaut werden und es erfolgt ein Signal an die Wurzeln, weniger Stickstoff aufzunehmen. Um Stickstoff optimal zu nutzen, muss also der Pflanzenbedarf an Schwefel gedeckt sein.
  • Schwefel ermöglicht der Pflanze, ihre physiologischen Prozesse auch bei Trockenstress optimal aufrecht zu erhalten und Ertragsverluste zu vermeiden oder zumindest zu minimieren. Schwefel ist Bestandteil des Stoffwechselproduktes Glutathion, das als Antioxidant bei Trockenstress entstehende Sauerstoffradikale unschädlich macht und somit Nekrosen an den Blättern verhindert. 

Mindestgehalt (% TM)

Baumart N P K Ca Mg
Fichte 1,5 0,13 0,5 0,25 0,1
Tanne 1,5 0,13 0,5 0,3 0,1
Kiefer 1,5 0,12 0,45 0,25 0,1
Düngeempfehlung

Düngemittelempfehlungen für Forst

Die zu düngenden Nährstoffe sollten in sulfatischer Form ausgebracht werden, da die Weihnachtsbaum- und Schnittgrünkulturen zu den chloridempfindlichen Kulturen gehören.

Die nachfolgenden Düngungsempfehlungen sind berechnet am Nährstoffentzug des Haupt­ernteproduktes auf Basis optimaler Boden-Nährstoffgehalte (in Deutschland Boden­gehalts­klasse „C“). Zuschläge für standortspezifische Verluste durch Aus­wa­schung, Fixierung oder Erosion sind dabei nicht berücksichtigt.

 

Empfehlungen für Bodendüngung

Die nachfolgenden Düngungsempfehlungen sind berechnet am Nährstoffentzug des Haupt­ernteproduktes auf Basis optimaler Boden-Nährstoffgehalte (in Deutschland Boden­gehalts­klasse „C“). Zuschläge für standortspezifische Verluste durch Aus­wa­schung, Fixierung oder Erosion sind dabei nicht berücksichtigt

Für eine ausgewogene Ernährung der Koniferen und zur Gewährleistung optimaler Nährstoffgehalte im Boden werden folgende Düngermengen empfohlen:

Kalium- und Magnesium-Gaben vor Anlage der Kulturen

  • 500-800 kg/ha Patentkali®
  • 300-500 kg/ha Kaliumsulfat
  • 200-300 kg/ha  ESTA® Kieserit gran. 

Kalium- und Magnesium-Gaben zur Kulturdüngung im zweijährigen Abstand

  • 200-300 kg/ha Patentkali®
  • 100-200 kg/ha Kaliumsulfat
  • 100-150 kg/ha ESTA® Kieserit gran. 

Produktempfehlungen

Empfehlungen für Blattdüngung

Bei akutem Magnesiummangel

2-5 %ige EPSO Top-Lösung als Blattspritzung zur schnellen Beseitigung des Magnesiummangels.

Mangelsymptome

Prüfen Sie, welcher Mangel hinter dem Symptom steckt

Mangel 1x1 öffnen
Kontakt

Kontaktieren Sie Ihren Ansprechpartner für weitere Fragen