Hero-Karriereblog-part2-5-2

My business trip to India - Part 2/6

Kay reports from his first day on his business trip to India.

Die erste Nacht in Indien ist vergangen und schon der erste Morgen in diesem Land hielt bereits eine große Herausforderung für mich bereit – das Frühstück.

 

Selten habe ich ein so reichhaltiges Frühstück gesehen und selten habe ich vor so vielen Speisen „Angst“ gehabt. Eine alte Reiseweisheit besagt „cook it, peel it or forget it“.

Es schmerzt schon, wenn man die lecker anmutenden Köstlichkeiten am Buffet leider meiden muss. Alleine das Angebot an frischem Obst war überwältigend. Letzten Endes habe ich mich dann überwiegend an Speisen versucht, die einmal am Siedepunkt angelangt waren oder sogar aus dem Ofen kamen. Bisher ist alles gut gegangen. Ich denke, dass noch einige Herausforderungen dieser Art auf mich zukommen werden, da Indien kulinarisch viel zu bieten hat und somit die Vielfalt an Zutaten und Gewürzen unglaublich groß ist.

 

Der wahrscheinlich spannendste Aspekt eines Indienaufenthalts (neben der richtigen Wahl der Nahrung) ist die Reise auf der Straße. Selbst das Überqueren einer Straße zu Fuß kann ein Abenteuer sein. Das Verhältnis der Straße zu den Verkehrsteilnehmern ist hier erkennbar schlechter als in anderen Ländern. Die auf dem Asphalt angedeutete Anzahl von Fahrspuren hat nichts mit der Einteilung dieser, wie es die Menschen hier machen, zu tun. Es wird sowohl links als auch rechts gleichzeitig überholt. Blinkt man links, kann man trotzdem rechts abbiegen und andersherum. Eine wichtige Rolle während des Autofahrens spielt die Hupe. Sie hat viele Bedeutungen, von „Ich bin hier“ bis hin zu Flüchen an den Vordermann. Es scheint so als könne man die Hupe unterschiedlich betätigen, damit verschiedene Klänge entstehen.

Selbstverständlich fahre ich hier nicht selbst. Manchmal wirkt es so als würden einzelne Verkehrsteilnehmer versuchen alle Regeln zu brechen – und das mit Erfolg. Die Inder schenken sich nichts auf den Straßen, um jede Lücke wird gekämpft und der Verlierer muss dies akzeptieren und stürzt sich gegebenenfalls in die nächste Auseinandersetzung.

Die durchschnittlichen Reisegeschwindigkeiten, welche man in Deutschland gewohnt ist, lassen sich keinesfalls auf die von Indien übertragen. Wer sich kein Auto leisten kann, nimmt sich ein Motorrad. Wenn auch das keine Option ist, sind Bus und Bahn das Fortbewegungsmittel der Inder. Die Preise sind zwar erschwinglich aber die Reisezeiten steigen ins Unermessliche. Eine Busfahrt von Pune nach Nashik ( ca. 200 km) kostet knapp 9,00 Euro, dauert aber fast acht Stunden. Wie es der Zufall so will, habe ich mein Portmone, inklusive Reisepass, vor lauter Hektik im Hotelzimmer in Nashik vergessen. Stellt Euch vor - ein Mitarbeiter des Hotels in Nashik brachte mir dieses und nahm dafür 8 Stunden Hin- und 8 Stunden Rückfahrt in Kauf, ohne zusätzliche Kosten.  

The first night in India has passed, and the first morning on the subcontinent has already brought about a big challenge for me – breakfast. I have rarely seen such a rich breakfast with food that I am really “afraid” of. An old travel adage says “cook it, boil it, peel it or forget it!”. Most of the time, I have tried dishes that have reached the boiling point or even came out of the oven – I really enjoyed them. I think some more experiences will arise concerning the Indian cuisine because of the high variety of ingredients and spices.

Probably, the most exciting aspect of the stay abroad is the traffic. Even crossing a road is an adventure. The number of lanes indicated on the asphalt has nothing to do with the division of these lanes, as people here do. The left and right lanes are overtaken at the same time. If you signal that you are going to take a left turn, you can still turn right and vice versa. The horn plays an important role in Indian traffic. It has many meanings, from “I am here” to cursing the person in front. It seems as if the horn can be operated differently, so that different sounds are produced.

If you want to travel in India, you can do this either by car, scooter or by public transport. But you should be aware that the average speed we are used to in Germany is not the same as in India. The travel times are incredibly high, but the good thing is that the prices for travel within the country are affordable. For example, a bus trip from Pune to Nashik (about 200 km) costs less than 9 euros, but takes almost eight hours.

As happy as I am, I forgot my wallet and passport at the hotel in Nashik. Imagine that: A hotel employee took an eight-hour drive for the round trip just to bring my wallet. Even without additional costs. Hotel service at its best! Thank you!

3_Part2-16-9

Another experience was one of the biggest trading markets in Mumbai. The approximately three-hectare market (mandi) trades agricultural products such as fruits and vegetables. However, crops like wheat or rice, are not found here. The market is divided into two areas: In the first part, goods, which are delivered by farmers are traded by “agents” to wholesalers. So the farmer delegates an agent to sell the goods under his name. The opened sacks are traded in camera, meaning that the agent and wholesaler hide their hands under a cloth while negotiating the price by tapping their fingers in different places on the other person’s hand. After the price has been set, the goods are placed on the scale and the trading amount is determined. The price is only known by the agent and the buyer! Even the farmer does not know the price. He is hoping for just a small profit. By the way, the buyer in the first area is now the seller in the second. In this place, quantities above 2.5 kg are traded. Smaller quantities are only available at the fruit and vegetable retailer around the corner.

As you can imagine, India has a lot to offer. I’m looking forward to the coming days, which will definitely be exciting.

See you soon,

Kay

More blog articles

Inside K+S