Presseinformationen
Presseinformationen

Wir halten Sie auf dem Laufenden

Hier finden Sie unsere Pressemitteilungen in chronologischer Reihenfolge. Gerne können Sie auch einen gewünschten Zeitraum zur Auflistung bestimmen.

Datum:
  • 2017
  • 2018
  • 2019
  • 2020
  • 2017
  • 2018
  • 2019
  • 2020

Zwischenspeicher für Salzabwasser genehmigt
K+S-Produktion wird robuster gegen Trockenheit

K+S hat die Flexibilität im Abwassermanagement des Werkes Werra nochmals deutlich erhöht. Mit dem jetzt vom Regierungspräsidium Kassel genehmigten Betrieb eines Zwischenspeichers für die vorübergehende Speicherung von Produktionsabwässern in einem stillgelegten Grubenfeld erhöht sich allein das insgesamt zur Verfügung stehende Speichervolumen auf rund eine Million Kubikmeter.

Längere Instandhaltungspause
Bethune verbessert Produktqualität

Wie seit längerem geplant, wird K+S die Qualität der im neuen kanadischen Kaliwerk Bethune hergestellten Kaliprodukte im Verlauf dieses Jahres nochmals deutlich verbessern. Dazu wird die für den Monat September vorgesehene Instandhaltungspause auf insgesamt zwei Wochen verlängert. In dieser Zeit werden die bestehenden Anlagen um weitere Komponenten zur Absiebung und Kühlung der Produkte ergänzt.

Erfolgreiche Platzierung
Erfolgreiche Platzierung einer Anleihe in Höhe von 600 Mio. €

Presseinformation

Neue Anlage im Werk Werra in Betrieb genommen
K+S erhöht Kapazität bei Magnesiumsulfat wasserfrei

Durch die Inbetriebnahme einer neuen Anlage am Standort Wintershall des Werkes Werra ist K+S nun in der Lage, deutlich größere Mengen des stark nachgefragten Spezialitätenprodukts Magnesiumsulfat wasserfrei herzustellen. In die neue Anlage hat K+S in den letzten knapp drei Jahren rund 34 Mio. € investiert. Die Produktionskapazität steigt damit um wesentlich mehr als die Hälfte und ermöglicht es K+S, die bedeutende Stellung bei diesem Produkt in Europa weiter auszubauen. Die Maßnahme unterstützt die Strategie Shaping 2030, die unter anderem den Ausbau des Spezialitätengeschäfts vorsieht.

Vereinbarung mit der Gemeinde Gerstungen
Maßnahmen bereits zu einem großen Teil umgesetzt

Die Verbesserung der Trinkwasserversorgung der Gemeinde Gerstungen ist auf einem guten Weg. Ein großer Teil der vereinbarten Maßnahmen ist bereits umgesetzt oder beauftragt worden. Mit der Erweiterung eines Hochbehälters mit Trinkwasseraufbereitung sollen die Maßnahmen im kommenden Jahr abgeschlossen werden. Das Handlungskonzept ist Teil der Vergleichsvereinbarung, die K+S im Dezember 2017 mit der Gemeinde geschlossen hatte.

K+S Brine Challenge
Die Gewinner des Crowdsourcing-Wettbewerbs kommen aus den USA und Australien

Die Suche nach innovativen Ansätzen und Konzepten, um die stetig anfallenden Haldenwässer weiter deutlich reduzieren zu können, stand im Fokus der K+S Brine Challenge. Ideen von Wissenschaftlern, Unternehmen, Instituten, Studenten, aber auch Laien aus 16 Ländern wurden eingereicht.

K+S auf dem Hessentag
Das Werrarevier lebt mit dem Kalibergbau

Eine überaus positive Bilanz zieht K+S nach dem diesjährigen Hessentag in Bad Hersfeld: ca. 15.000 Besucher steuerten den Informationsstand des Unternehmens an, um sich über die Produkte, die Zukunft des Kalibergbaus im Werra-Fulda-Revier und das Angebot an Arbeits- und Ausbildungsplätzen zu informieren.

Auszeichnungen für Speisesalzmarke von K+S
SALDORO gewinnt den German Brand Award 2019

Die K+S-Speisesalzmarke SALDORO hat den begehrten German Brand Award in der Kategorie „Excellent Brands – Fast Moving Consumer Goods“ gewonnen.

Zahlen zum ersten Quartal 2019
K+S startet erfolgreich ins neue Geschäftsjahr

Die K+S Gruppe ist mit deutlichen Zuwächsen ins laufende Geschäftsjahr 2019 gestartet. Der Umsatz stieg im ersten Quartal des Jahres um 8 % auf 1,3 Mrd. € zum Vorjahreszeitraum an. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verbesserte sich um 14 % auf 270 Mio. €.

Liquidität von knapp 1 Mrd. € gesichert
K+S erneuert bestehende Kreditlinie vorzeitig

Die K+S Aktiengesellschaft hat sich durch die vorzeitige Refinanzierung ihres bestehenden Konsortialkredites Liquidität in Höhe von insgesamt 960 Mio. € gesichert. Die bisherige und bis Juli 2020 laufende Kreditlinie in Höhe von 1 Mrd. € wurde dabei zu attraktiven Konditionen mit einem Volumen von 800 Mio. € erneuert. Zusätzlich wurde ein endfälliges Darlehen in Höhe von 160 Mio. € vereinbart. Die Laufzeit beträgt jeweils fünf Jahre.