Afrika II - App hilft Kleinbauern - Hero - 5-2
Digitalisierung in Afrika

Wie eine Smartphone-App das Leben von afrikanischen Kleinbauern verbessert

Gemeinsam mit lokalen Partnern bietet K+S in Afrika die EzyAgric App an, die Kleinbauern dabei hilft, ihre Ernten zu verbessern und damit ihren Lebensstandard zu steigern. Die ersten Erfolge sind vielversprechend, wie die Geschichte von Nasaka Mary Goreti aus Uganda zeigt.

Afrika II - App hilft Kleinbauern - Content - 16-9

Landwirtschaft bestimmt das Leben von Nasaka Mary Goreti bereits seit ihrer Kindheit. Die 55-jährige lebt in einem Haus aus Lehm im Herzen von Uganda und geht beim Bestellen der Felder so vor, wie es bereits ihre Eltern und Großeltern gemacht haben. Sie baut Mais, Tomaten, Kohl und Kaffee auf vergleichswiese kleinen Feldern an. Die Arbeit ist hart und die Ernteerträge waren meist nicht zufriedenstellend. Mary hat sieben Kinder, die nur unregelmäßig die Schule besuchen konnten und häufiger krank wurden, wenn das Essen knapp war.

Ertrag pro Ernte in kurzer Zeit verachtfacht

Afrika II - App hilft Kleinbauern - Content - 3-4

Als ein Agent ihr eines Tages die EzyAgric App vorstellte, war sie neugierig und probierte es aus. Die App unterstützt sie bei der Analyse ihres Bodens, bei der Beschaffung von Saatgut, beim optimalen Einsatz von Düngemitteln und anderen Hilfsmitteln bis hin zu einem besseren Marktzugang zum Verkauf ihrer Produkte und Zugang zu Finanzdienstleistungen. Sehr schnell hat sich vieles in ihrem Leben zum Besseren verändert.

In der Vergangenheit erzielte Mary umgerechnet nur etwa 100 US-Dollar pro Ernte. Nun sind es 800 US-Dollar, dank der innovativen EzyAgric App.

„Anfangs war dieses System mit der App für mich vollkommen neu. Mittlerweile kann ich sogar etwas Geld auf der Bank beiseitelegen. Wenn ich also etwas kaufen möchte, gehe ich einfach zur Bank und hebe es ab. Jetzt habe ich mein eigenes Bankkonto“, sagt Mary.

Afrika II - App hilft Kleinbauern - Content - 16-9

Bei Bedarf hat Mary über die App auch Zugang zu finanzieller Unterstützung für bestimmte Betriebsmittel und Dienstleistungen für die Landwirtschaft.

Mary war in der Lage, ein neues, größeres Haus zu bauen und das Land zu kaufen, das sie zuvor nur gepachtet hatte. Nun hält sie zusätzlich sogar Nutztiere und alle ihre Kinder können jetzt zur Schule gehen. 

K+S setzt auf Kooperationen mit lokalen Unternehmen

„Wir wollen die Landwirtschaft in der afrikanischen Region der Sub Sahara stärken und zwar durch Kooperationen vor Ort“, betont Janina Kaiser, Leiterin Strategie und Innovation für Sub Sahara Afrika. „So haben wir zunächst in das ugandische Unternehmen Grainpulse Limited investiert, das landwirtschaftliche Betriebsmittel für Kleinbauern, insbesondere Qualitätsdünger für die jeweiligen Kulturen anbietet. Zum anderen werden auch Produkte wie Kaffee, Getreide und Hülsenfrüchte weiterverarbeitet. Später haben wir uns mit dem panafrikanischen Fintech-Unternehmen MFS Africa Limited zusammen geschlossen, um in das ugandische Start-up Akorion zu investieren. Dieses Team von jungen Unternehmern hat die EzyAgric App entwickelt, die die landwirtschaftliche Wertschöpfungskette in Uganda digitalisiert“, so Kaiser weiter. 

Die jungen Männer und Frauen bei Akorion, die sich hinter dieser App verbergen, wollen die Anwendung auf den ganzen Kontinent ausweiten. Für William Luyinda, CEO und Mitbegründer von Akorion, ist Uganda erst der Beginn. Er hat mit EzyAgric noch viel vor: „In den kommenden 12 Monaten planen wir, durch unsere Partnerschaft mit K+S und MFS Africa, eine panafrikanische Lösung zu finden und den Einsatzbereich der App auf Kenia, Ghana, Nigeria und Sambia ausweiten.“

Afrika II - App hilft Kleinbauern - Content - 16-9

Auch wenn Landwirte kein Smartphone besitzen, können sie über ein Netzwerk von Agenten in den Dörfern auf die EzyAgric App zugreifen. Die Agenten besuchen sie regelmäßig und helfen bei der Steigerung der Ernte und damit bei der Verbesserung der Lebensqualität der Kleinbauern. Dies hilft den Menschen vor Ort, sich zu entwickeln und voranzukommen, als Lohn für ihre harte Arbeit auf dem Feld.

Nasaka Mary Goreti sitzt mit ihrem jüngsten Kind vor ihrem neuen Haus und blickt optimistisch nach vorne: „In Zukunft ist es mein Ziel, mehr Geld zu sparen. Wenn ich mich dann zur Ruhe setze, will ich dann auch noch Viehzucht machen. So kann ich für die Zukunft vorsorgen.”

Pressekontakt

Unser Ansprechpartner für die Themen auf dieser Seite

Sie haben Fragen zu diesen Themen? Sprechen Sie uns gerne an.

Michael Wudonig
K+S Aktiengesellschaft Communications & Brands
Michael Wudonig
Pressesprecher Konzernthemen
Wachstumsprojekte und Innovationen

Wir arbeiten bereits an der Zukunft

K+S beschäftigt sich in zahlreichen Projekten und Initiativen mit Wachstumsmöglichkeiten für die Zukunft. Erfahren Sie hier mehr darüber.