blog-schweisser-hero-5-2

Vom Schlosser zum Steiger

Rainer Müller ist einer von rund 1.000. So viele K+S-Mitarbeiter haben mittlerweile die Fachschule für Wirtschaft und Technik in Clausthal absolviert und im Anschluss neue Aufgaben und mehr Verantwortung auf einem der Produktionsstandorte übernommen. Der Weg dahin ist manchmal nicht einfach, lohnt sich aber immer. 

In der Kfz-Werkstatt der Grube Zielitz steht ein „altes Schätzchen“: Der E-Lader absolviert seit 2001 seinen Dienst in der Grube Zielitz und war in diesem Jahr reif für eine Generalüberholung. Eine Aufgabe auch für Maschinensteiger Rainer Müller und sein Team. Der E-Lader ist ein alter Bekannter von Müller; bereits in seiner Zeit als Schlosser hat er an ihm geschraubt.

Seit 22 Jahren arbeitet der gelernte Industriemechaniker Rainer Müller im Kaliwerk Zielitz, die meiste Zeit unter Tage. Als Schlosser hat er Maschinen repariert und Fahrzeuge gewartet:

Rainer Müller, Maschinensteiger
Wir haben zum Schichtbeginn vom Steiger den Auftragszettel erhalten und losgelegt. Bei einem so großen Maschinenpark ist kein Tag wie der andere und der Zusammenhalt unter den Kollegen ist klasse. Ich habe meinen Job immer gern gemacht."
Rainer Müller, Maschinensteiger

Dennoch: Als ihn 2017 Kollegen ansprachen, ob er sich nicht für eine Weiterbildung an der Fachschule für Wirtschaft und Technik in Clausthal bewerben wollte, reizte ihn der Gedanke: „Ich hatte noch über 20 Berufsjahre vor mir und wollte einfach wissen, was noch in mir steckt. Nach erfolgreichem Abschluss kann man eine höhere Position übernehmen. Es warten neue Aufgaben, mehr Verantwortung und natürlich auch ein besserer Verdienst.“ 

Müller bewarb sich, absolvierte erfolgreich Wissenstest und Vorbereitungslehrgang und wurde angenommen. Heute ist er derjenige, der seinem Team den besagten Auftragszettel an die Hand gibt. 

Der Weg dahin war manchmal nicht einfach. Geholfen hat ihm die familiäre Unterstützung. „Meine Familie hat immer hinter mir gestanden“, sagt der 38jährige. Außerdem war er nicht der Einzige aus Zielitz. Zu fünft haben sie die zweijährige Fortbildung zum Techniker Maschinenbau im rund 150 Kilometer entfernten Clausthal im Harz begonnen, haben Wohn- und Fahrgemeinschaften gebildet und zusammen gelernt: Maschinenbau, Schachtbau, Anlagentechnik und Mitarbeiterführung. „Ich musste mich erst daran gewöhnen, nach 15 Jahren wieder die Schulbank zu drücken, über längere Zeit konzentriert zuzuhören, die Studienarbeit zu schreiben.“ Alle fünf haben erfolgreich abgeschlossen

Mit dem Abschluss in der Tasche ging es zurück nach Zielitz. Rainer Müller musste sich 10 Monate bewähren, rotierte zwischen Jobs als Aufseher und als Steiger, bevor er im Juli vergangenen Jahres als Steiger im GMMW-P sein eigenes Team übernahm. 

Dass sich die Anstrengung so schnell gelohnt hat, hat mich total motiviert.“
Rainer Müller, Maschinensteiger
blog-schweisser-hero-16-9
In der Werkstatt unter Tage führt Rainer Müller eine technische Kontrolle am Ladetransportfahrzeug LF-17 E durch.

Im neuen Job angekommen

Jetzt startet und endet sein Arbeitstag mit der Schichtübergabe. Dazwischen teilt er sein neunköpfiges Team ein, überprüft im Laufe des Tages den Fortgang der Arbeiten an den einzelnen Fahrzeugen und Maschinen und dokumentiert die Wartungs- und Reparaturarbeiten in SAP. 

Und da Müllers Team für Werkstattprojekte zuständig ist, also für aufwändige Generalüberholungen, hat es gerade sehr viel mit dem eingangs erwähnten „alten Schätzchen“ zu tun. Vom Stahlbau abgesehen, wurden alle Teile des E-Laders erneuert oder überholt. Alle Schläuche ausgewechselt, beide Achsen geprüft und regeneriert, alle Hydraulikzylinder und Ventile ersetzt. Mittlerweile ist Müllers erstes großes Projekt auf der Zielgeraden, der E-Lader kann bald wieder seinen Dienst aufnehmen.

Rainer Müller ist in seinem neuen Job angekommen. Hatte er anfangs insbesondere großen Respekt vor dem Führen von Mitarbeitern – ehemaligen Kollegen – ist er jetzt reingewachsen, es macht ihm Spaß: 

Wenn ich mich so umschaue, gibt es mittlerweile viele jüngere Führungskräfte. K+S bietet mit der FWT eine richtig gute Chance, sich weiterzuentwickeln. Ich kann nur jedem empfehlen: Wenn sich die Möglichkeit bietet, macht es!“ 
Rainer Müller, Maschinensteiger

Weiterbildungsmöglichkeiten bei K+S

K+S fördert die Qualifizierung geeigneter Mitarbeiter zum Meister, Techniker oder Ingenieur. Die Weiterbildung findet in den meisten Fällen an der Fachschule für Wirtschaft und Technik in Clausthal statt. 

Weitere Blogbeiträge

K+S hautnah