Ad-hoc-Meldung nach §15 WpHG

Vorstand und Aufsichtsrat der K+S Aktiengesellschaft schlagen Dividende von EUR 0,25 je Aktie vor

12.03.2014
12.03.2014 
Vorstand und Aufsichtsrat der K+S Aktiengesellschaft beabsichtigen, der Hauptversammlung am 14. Mai 2014 vorzuschlagen, wegen der noch nicht ausgestandenen Unsicherheiten im Markt für Kali- und Magnesiumprodukte sowie im Hinblick auf die planmäßig erheblichen Investitionen in den kommenden Jahren von der üblichen Dividendenpolitik des Unternehmens abzuweichen.

Der Dividendenvorschlag lautet auf eine Zahlung von EUR 0,25 je Aktie. Dies ergibt bei einer Gesamtzahl von 191.400.000 Aktien eine Ausschüttungssumme von 47,9 Millionen Euro bzw. eine Ausschüttungsquote von 11%, bezogen auf das bereinigte Konzernergebnis nach Steuern (einschließlich nicht fortgeführter Geschäftstätigkeit).

K+S verfolgt eine grundsätzlich ertragsorientierte Dividendenpolitik. Mit dieser Maßgabe bildet eine Ausschüttungsquote von 40 bis 50 % des bereinigten Konzernergebnisses nach Steuern (einschließlich nicht fortgeführter Geschäftstätigkeit) die Grundlage für die von Vorstand und Aufsichtsrat zu bestimmende Höhe der Dividendenvorschläge. Das Unternehmen hatte bereits im Zwischenbericht zum dritten Quartal, der am 14. November 2013 veröffentlicht wurde, darauf hingewiesen, dass aus den o.g. Gründen ein Abweichen von der Dividendenpolitik für das Jahr 2013 nicht ausgeschlossen werden könne.

Das Unternehmen beabsichtigt, baldmöglichst zu der grundsätzlichen Dividendenpolitik zurückzukehren.

Ihre Ansprechpartner zur News

Relevante Kontakte

K+S Aktiengesellschaft / Bereich IR
Investor Relations